Tramäe – artunited, Parallelvienna 2016

 

Trāmae
english
Life. Interlacing actions, memories and feelings. Stories and events entangled in past, present and future.
In the close-up, a structure is just a suspenseful complex of elements seemingly unrelated and tempting us to look inside. As human beings we tend to anatomize, examine and deconstruct to understand the complexity of things and ourselves and to control them. The need to pull the strings, to array and to structure lies in our nature. Only by observing from a distance we can comprehend the sense of the combination, the intersection and the fusion of elements. Through taking a step back we can understand the merge and the relation.

Naked, ViennaArtWeek 2015

„NAKED RED – Love – Fury – Hate – Shame“
„Rot ist die Farbe der Materie“ Eva Heller
Durch ein Video, das Scham in subtiler Form darstellt, durch Malerei und durch eine interaktive Mitbeteiligung der Besucher/innen setzten Antonella Anselmo und Wolfgang Pavlik die Farbe Rot in Szene.
© anselmo, pavlik 2015

 

The World Unseen – Bücherunikate & eine audiovisuelle Installation – Universitätsbibliothek der Akademie der bildenden Künste, Wien 2015

Alles Gelebte hinterlässt einen Schatten, ein scheinbares Nichts. Ich setzte dort an, bei diesem Nichts. Paul Valery hat es auf dem Punkt gebracht: Was mich am Gedächtnis am meisten frappiert, ist nicht so sehr, dass es das Vergangene zurückruft – sondern dass es das Gegenwärtige ernährt“

By the sea, canvas 2009 – 2017

 

Das Meer purifizierend, unendlicher Raum der Einsamkeit.
Die wahre Dimension betörend, wie die Idee vom immer währenden Schiffbruch.
Man überquert die Meere zur glücklichen Insel des Vergessens.
Die Insel auf der uns die Natur zu schützen scheint, ist die Utopie einer intakten
unerreichbaren Welt eines verloren gegangenen Paradieses.